Wichtig beim Sammeln der Heilkräuter ist , dass man genau weiß, welches Kraut man sammeln möchte, wie es ausschaut  und wie man es richtig pflückt und wofür man es einsetzen möchte. Wichtig ist dann noch der richtige Zeitpunkt, z.B. welche Kräuter in welchem Monat, ob Vormittag oder Nachmittag, wann haben die Kräuter die beste Wirkungskraft?  Und natürlich ist auch noch der Ort auschlaggebend für den Erfolg. Man sagt, Kräuter die in höheren Regionen wachsen, Natur wirkt - Zirbehaben auch die größere Wirkungskraft, da sie den Naturereignissen mehr ausgesetzt sind.

Astrid Süßmuth schreibt in ihrem Buch „Lexikon der Alpenheilpflanzen“
Die Lebensbedingungen in den Bergen sind hart und werden umso schwieriger, je höher sich eine Pflanze hinaufwagt. ein Überleben ist nur dann möglich, wenn sich die Alpenpflanzen ausgefeilter Überlebensstrategien bedienen. Ihre Leuchtkraft ist Teil des Strategiepakets im alpinen Überlebenskampf.

Allgemein gilt für das Sammeln:
Blüten sammelt man am besten zu Beginn der Blütezeit.
Blätter haben den höchsten Wirkstoffgehalt inmitten der Blütezeit.
Früchte sollten zum Zeitpunkt ihrer jeweiligen Reife gesammelt werden.
Wurzeln am besten im Frühjahr vor dem Keimen oder im Herbst nach der Blüte ausgraben.

 

Weitere Hinweise zum Sammeln von Heilpflanzen

Hand mit Ringelblume

Der perfekte Zeitpunkt, um die Kräuter zu sammeln ist bei  sonniger und trockener Wetterlage. Nicht zu früh, damit der Morgentau bereits trocknen konnte. Auf die Umgebung sollte geachtet werden. Pflanzen sollten nur in sauberer Umgebung gesammelt werden, keine belasteten Gebiete durch Verkehr und andere Umweltbelastungen, nicht am Wegrand und Böschungen.

Am Besten schneidet man die Pflanzen mit einem scharfen Keramikmesser, zum Wurzelgraben eignen sich nach althergebrachten Riten sehr gut „Krikerln“. Die Kraft der Wurzeln, gegraben zum richtigen Zeitpunkt, ist um ein vielfaches stärker als jedes Kraut und man wird mit hochwertigen Wurzelansätzen belohnt.

Es ist auch selbstverständlich, dass wir keine Pflanzen unter Naturschutz sammeln

Zum Aufbewahren und Sammeln verwendet man am besten einen Leinen- oder Baumwollsack, da die Pflanzen in Plastik anfangen zu Schwitzen.

Quellen:
Maria Treben: “Gesundheit aus der Apotheke Gottes” (Ennsthaler Verlag, 1980)

Eine herzliche Empfehlung: Kräuter sammeln in der Steiermark

Natur wirkt! so nennt sich das Natur-Erlebnisprogramm in den 7 steirischen Naturparken.

Genauer gesagt: Natur wirkt!, das sind die 5 besten Natur-Erlebnisprogramme jedes Naturparkes, kombiniert einem Urlaubsangebot mit kulinarischen Empfehlungen und Kulturtipps. Es beinhaltet natürlich auch Naturführungen für KräuterfreundInnen – inklusive Kochkurs.

Mehr zu unserem Namensvetter: Natur wirkt! in der Steiermark 

1
Teilen